Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Seminare’ Category

Stéphane_Etrillard_FB_5

Am Wochenende erhielt ich von einem Bestsellerautor, dessen Bücher sich millionenfach verkauft haben, eine nette E-Mail: mein neues Buch gefällt ihm sehr gut! Es war mir sehr viel wert von einem solchen Profi eine solche E-Mail zu erhalten. Gestern erzählte mir eine Coaching-Kundin, sie würde sich mein neues Buch MIT DIPLOMATIE ZUM ZIEL abends vor dem Einschlafen von ihrem Mann vorlesen lassen … Ein anderer Leser schrieb mir in einer E-Mail, sie würden die Inhalte des Buchs in der Familie gemeinsam besprechen … Und heute schreibt die PR-Expertin Monika B. Paitl hier bei #facebook, sie würde sich „auf diese ganz spezielle Lektüre dieses speziellen Autors, der immer so viel Wertvolles und Nützliches zu sagen und zu schreiben hat“, freuen.
Ich freue mich immer noch 🙂
Wenn Sie das Buch noch nicht haben, können Sie es sich noch besorgen …. Es ist nie zu spät für ein gutes Buch. 🙂Hier können Sie es bei Amazon.de bestellen

 

Mit Diplomatie zum Ziel

Advertisements

Read Full Post »

Das renommierte Verkaufstraining jetzt als dreitägiges Sales Bootcamp mit 3 Trainern

Auch im neuen Jahr veranstaltet frontline consulting wieder das renommierte „Verkaufstraining auf Mallorca“, das mit einem optimierten Konzept als „Sales Bootcamp“ in eine neue Auflage startet. Gemeinsam mit meinen Kollegen Peter Opitz und Eduard Klein  trainieren Sie an drei intensiven Tagen in exklusiver Atmosphäre die wirkungsvollsten modernen Verkaufsstrategien sowie „Spitzengespräche im Verkauf“.

An drei intensiven Trainingstagen in optimaler Lernumgebung versorgen Sie gleich drei Erfolgstrainer mit drei Verkaufsthemen direkt aus der Praxis: Peter Opitz, IHK-zertifizierter Trainer und Cheftrainer für Akquise und Verkauf, trainiert mit Ihnen die „Methoden und Techniken der besten Verkäufer der Welt“.

In meinem Training „Spitzengespräche im Verkauf“ lernen Sie die Erfolgsrhetorik der Profiverkäufer und Marktführer zu verstehen und erfolgreich in der Praxis anzuwenden. Sie lernen unter anderem, wie Sie mit Charme und Charisma die Kunden für sich gewinnen, wie Sie (auch in heiklen Situationen) souverän auftreten und Kompetenz ausstrahlen und wie Sie Auftragshürden bereits im Vorfeld beseitigen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie eine Präsentation richtig vorbereiten und strukturieren und wie Sie die Erkenntnisse der Rhetorik im Gespräch optimal einsetzen. Ganz oben auf dem Trainingsplan steht darüber hinaus das Thema Verhandlungstaktiken, damit Sie Ihre Verhandlungsziele erreichen und die eigenen Preise geschickt durchsetzen.

In einem „Praxis-Transfer-Tag mit Sales-Trainings-Zirkel“ wird Eduard Klein, Master-Trainer der frontline consulting group, mit Ihnen die direkte Umsetzung des gesamten neuen Wissens in die Praxis proben.

Wir freuen uns, Sie gemeinsam wieder auf Mallorca begrüßen zu können, und wünschen Ihnen schon jetzt drei spannende Tage in exklusiver Lernumgebung direkt am Meer. Ein spezielles Extra bietet übrigens das vielseitige Rahmenprogramm, damit auch Ihr persönliches Wohlbefinden während des Trainings keineswegs zu kurz kommt.

Drei Trainingstage mit dreifachem Nutzen:

Sie lernen die Verkaufsstrategien der besten Verkäufer der Welt, stärken Ihre Persönlichkeit und können sich zugleich an der exklusiven Atmosphäre erfreuen – außerdem freue ich mich auf den Erfahrungsaustausch in abendlichen Gespräch im Restaurant oder am Strand.

Im Jahr 2012 haben Sie zwei Termine für die Teilnahme am Sales Bootcamp auf Mallorca zur Wahl:

3. bis 5. Mai 2012
sowie
13. bis 15. September 2012

Die Teilnehmerzahl ist in beiden Fällen streng limitiert, weshalb eine frühzeitige Anmeldung empfohlen wird.

Eine ausführliche Broschüre zu dem Training finden Sie hier:

www.frontline-consulting.de/download/frontline_VK06.pdf

Die Anmeldung erfolgt direkt beim Veranstalter:

www.frontline-consulting.de/bootcamp

Read Full Post »

Viele Menschen wünschen sich, die Kunst der Diplomatie sicher zu beherrschen und in allen Gesprächen, seien sie noch so heikel oder emotionsgeladen, stets charmant, schlagfertig und souverän zu überzeugen. Für Unternehmer und Führungskräfte ist diese Kunst jedoch weit mehr als ein frommer Wunsch. Für sie ist es schlicht eine Notwendigkeit, Gesprächs- und Verhandlungserfolge zu erzielen, ohne dabei die berühmt-berüchtigte „verbrannte Erde“ zu hinterlassen. – In meinem exklusiven Diplomatietraining lernen Sie deshalb, wie Sie mit Diplomatie zum Ziel kommen.

von Stéphane Etrillard, www.etrillard.com

„Mit Diplomatie zum Ziel“ – das klingt natürlich erst einmal gut, und es ist unzweifelhaft erfolgversprechender, schwierige Gespräche und Verhandlungen mit diplomatischem Geschick zu meistern, als das Gegenüber im rhetorischen Zweikampf auf Biegen und Brechen bezwingen zu wollen. Doch nicht immer gelingt es, diesen guten Vorsatz auch tatsächlich umzusetzen. Gerade in heiklen Gesprächen oder harten Verhandlungen erhitzen sich die Gemüter schnell und dann wird doch wieder die Verbalkeule hervorgezogen – nicht selten mit fatalen Folgen. Denn selbst wenn diese Runde „gewonnen“ ist, sind die Bedingungen für alle folgenden Gespräche denkbar schlecht: Ein Gesprächsergebnis, das einer Partei aufgezwungen wurde, ein Gesprächspartner, der sich als gekränkter Verlierer schon für den Gegenangriff rüstet, eine Atmosphäre, die auf Konfrontation statt auf Lösung ausgerichtet ist, und eine schwer belastete Beziehung zwischen den Parteien gefährden von vornherein den Erfolg sämtlicher zukünftiger Verhandlungen oder Gespräche.

Damit Sie in schwierigen Gesprächssituationen die Diplomatie nicht aus den Augen verlieren, lernen Sie in meinem dreitägigen Training „Mit Diplomatie zum Ziel“, wie Sie die Kunst der Diplomatie zu einem festen Bestandteil Ihrer Kommunikation machen. So wird es für Sie zu einer Selbstverständlichkeit, Gespräche und Verhandlungen lösungsorientiert und mit Taktgefühl zu führen. Sie werden dann nicht nur intelligent, charmant und schlagfertig auftreten, sondern auch überzeugend und konsequent Ihre Interessen vertreten und dauerhaft Gesprächserfolge verbuchen. Gleichzeitig werden Sie Ergebnisse erzielen, die die Interessen beider Seiten berücksichtigen und deshalb deutlich mehr Bestand haben. Und nicht zuletzt werden Sie die Beziehung zu Ihren Gesprächs- und Verhandlungspartnern stärken, weil Sie konsequent einen konstruktiven Kurs einschlagen.

Das Trainingsprogramm wird dabei auf für Sie relevante Themen abgestimmt und hat stets einen klaren Bezug zu Ihrer beruflichen Praxis. Sie erhalten einzigartiges Experten- und Insiderwissen und profitieren von dem vielfach erprobten Know-how aus den mehr als 35 Seminaren, die ich zum Thema Diplomatie bisher gehalten habe. Ihr Privatissimum ist dabei streng auf maximal sechs Teilnehmer begrenzt, sodass ich Ihnen ein intensives und individuelles Training und einen maximalen Lernerfolg garantieren kann.

Weitere Informationen zum Diplomatietraining:

Mit Diplomatie zum Ziel: Smart statt hart

Read Full Post »

Stéphane Etrillard

Diplomatie meint ursprünglich die Pflege der Beziehungen zwischen den Staaten durch Verhandlung und die dabei angewandten Methoden. Die Absicht einer diplomatischen Vorgehensweise ist in erster Linie, die eigenen Zielsetzungen zu erreichen, ohne dabei die Beziehung zum Gesprächspartner zu belasten. Denn angespannte Beziehungen stellen immer eine Belastung für künftige Gespräche und Verhandlungen dar und behindern eine effektive Kommunikation.

von Stéphane Etrillard

Was für die Diplomatie zwischen Staaten zutrifft, gilt in gleicher Weise auch für die Kommunikation im Unternehmen und im privaten Umfeld. Die Kunst der Diplomatie beherrschen allerdings nur wenige Menschen richtig, was in der Praxis oft zu Kommunikationsstörungen führt, die sich in Konflikten, Missverständnissen, Demotivation und Vertrauensverlust äußern.

Die Kunst der Diplomatie

Mit Taktgefühl heikle Gesprächssituationen zu meistern, ist nicht jedem Menschen gegeben. Von der Kunst der Diplomatie kann die Kommunikation beruflich und privat erheblich profitieren. Statt mit der Brechstange vorzugehen, ist es in den meisten Situationen weitaus effektiver und auch weitsichtiger, eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden – also ein Ergebnis zu erzielen, dass den eigenen Zielsetzungen gerecht wird und gleichzeitig die Interessen der Gesprächspartner berücksichtigt. Für die Auswirkungen geschickt eingesetzter Diplomatie gibt es zahlreiche große und unzählige kleine Beispiele. Als eine Sternstunde der Diplomatie, gekonnter Gesprächspsychologie und weitsichtiger Rhetorik gilt zu Recht die Vorbereitung der friedlichen Wiedervereinigung Deutschlands. Mit der Unterzeichnung des sogenannten „Zwei-plus-Vier“-Vertrags zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik sowie Frankreich, den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich und der Sowjetunion wurde der Weg für die Wiedervereinigung frei. Die vorausgehenden „Zwei-plus-Vier“-Verhandlungen gelten noch immer als ein Meisterstück der internationalen Diplomatie. Innerhalb kürzester Zeit wurden dabei Probleme gelöst, die eine ganze Epoche geprägt haben. Bis dahin schien es jahrzehntelang nicht ausgeschlossen, dass der Kalte Krieg zu einem Dritten Weltkrieg eskalieren könnte. Dass alles ganz anders kam und sogar in der von vielen als völlig unmöglich betrachteten Wiedervereinigung ein glückliches Ende fand, ist etlichen beteiligten Politikern und Diplomaten zu verdanken, die hinter verschlossenen Türen auf diplomatischem Parkett äußerst geschickt taktiert und verhandelt haben – immer mit dem Hintergrund, keine Partei als Verlierer dastehen zu lassen und die unterschiedlichen Interessen unter einen Hut zu bringen. Die Verhandlungen fanden in angespannter Atmosphäre und in Anbetracht der knappen Zeit unter denkbar ungünstigen Rahmenbedingungen statt. Das Endergebnis ist daher tatsächlich ein Meisterstück der Diplomatie, das nur mit diplomatischer Weitsicht, rhetorischem Können und viel psychologischem Geschick gelingen konnte. Dieses Beispiel zeigt eindrucksvoll, dass eine Einigung selbst in extrem schwierigen Situationen ebenso möglich ist wie das Durchsetzen der eigenen Ziele, ohne dabei die Beziehungen zu den Gesprächspartnern zu schädigen. Dafür allerdings müssen einige grundsätzliche Regeln der Diplomatie, Rhetorik und Psychologie beachtet werden.

Eine diplomatische Kommunikation beruht auf fünf Grundsätzen:

1. Immer freundlich bleiben

Sie können es jeden Tag in der Zeitung lesen: Konflikte zwischen zwei Staaten beginnen oft damit, dass der eine Staat den anderen mit nicht gerade freundlich klingenden Tönen provoziert. Ob es als Folge zu einer ernsten Krise kommt, hängt nicht zuletzt vom diplomatischen Geschick der Vertreter der jeweiligen Staaten ab. Wird auf die Provokation in gleicher Weise eingegangen und ebenfalls zur Verbalkeule gegriffen, schaukelt sich das Ganze schnell hoch – und es wird immer schwieriger, den Konflikt beizulegen. Wer jedoch eine angemessene Antwort im diplomatischen Tonfall findet, vermeidet eine Belastung der Beziehungen und kommt weitaus schneller zum Ziel. Ähnliches gilt auch für Gespräche, die Sie im privaten oder beruflichen Umkreis führen: Was auch immer Sie sagen, bleiben Sie freundlich, auch dann, wenn Ihr Gegenüber Sie verbal unter Beschuss nimmt. Bleiben Sie betont gelassen und vor allem sachlich, um eine mögliche Eskalation zu verhindern. Wenn die Emotionen auf beiden Seiten hochkochen, ist es überaus schwierig, wieder eine gemeinsame Basis und eine Einigung in der Sache zu erreichen. Lassen Sie sich daher nicht provozieren, gehen Sie zugleich mit gutem Beispiel voran: Zeigen Sie, dass Ihnen an einer fairen und niveauvollen Kommunikation gelegen ist. Die meisten Hitzköpfe wird diese Grundhaltung schnell wieder auf den Teppich bringen.

2. Kompromiss statt Konfrontation

Sie wollen mit Ihrem Partner das nächste Urlaubsziel bestimmen, doch es gibt ein Problem: Sie wollen ans Meer, Ihr Partner will in die Berge. Wenn keiner nachgibt, gibt es Knatsch. Der Weitsichtige sucht daher den Kompromiss: dieses Jahr ans Meer und nächstes Jahr dann in die Berge oder, auch nicht schlecht, nach einem Land suchen, wo die Berge am Meer liegen. Oft gibt es einfach scheinbar unüberbrückbare Gegensätze oder Meinungsverschiedenheiten. Wenn Ihre Ansichten tatsächlich erheblich von denen Ihrer Gesprächspartner abweichen, vermeiden Sie unbedingt eine direkte Konfrontation. Sie werden sich nur aneinander festbeißen und keiner wird zufrieden aus dem Gespräch gehen. Versuchen Sie, trotz aller Gegensätze, kleine Gemeinsamkeiten zu finden. Die gibt es immer! Und dann streben Sie eine Lösung an, die für beide Seiten vorteilhaft ist. Treten Sie deshalb immer als Verbündeter auf: Selbst bei schärfsten Konflikten – ein Diplomat schlüpft nie in die Rolle eines Gegners. Er betont stattdessen, dass er das Beste für beide Seiten im Sinn hat.

3. Den Gesprächspartner ernst nehmen

Jeder Vater, jede Mutter kennt es aus eigener Erfahrung: Ein Kind, das sich nicht ernst genommen fühlt, wird patzig. Es greift ganz einfach zu anderen, meist drastischeren Mitteln, um seine Interessen zu verdeutlichen. Schon bald wird jedes Wort auf die Goldwaage gelegt und es häufen sich Missverständnisse. Schließlich ist ein vernünftiges Gespräch kaum noch möglich. Erwachsene sind da nicht besser: Vordergründig prallen gerade in heiklen Gesprächen unterschiedliche Interessen aufeinander. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich dagegen oft, dass die Interessenlage gar nicht so verschieden ist. Bei allen Gesprächen und Verhandlungen geht es nicht nur um die eigenen Interessen, sondern ebenso um die des Gegenübers. Nehmen Sie Ihren Gesprächspartner daher immer ernst, auch und gerade dann, wenn Gespräche zwischen Personen geführt werden, die eine unterschiedliche Position in der Hierarchie einnehmen. Suchen Sie nach einer Lösung, bei der die Erwartungen, Intereressen und Bedürfnisse Ihres Gesprächspartners einbezogen werden.

4. Nicht (vor anderen) bloßstellen

Wer sich im Beruf schnell Feinde machen will, braucht nichts anderes zu tun, als seine Kollegen vor anderen bloßzustellen und auf ihre Fehler und Unzulänglichkeiten hinzuweisen und sich auf Kosten des anderen zu amüsieren. Derartige Schüsse gehen so gut wie immer nach hinten los. Deshalb gilt: Was auch immer Sie unter vier Augen besprechen, sobald Zuhörer anwesend sind, gelten andere Spielregeln. Stellen Sie Ihren Gesprächspartner nie öffentlich bloß. Selbst wenn Sie die Lacher und die Zuhörer damit vielleicht kurz auf Ihrer Seite haben – schnell wendet sich das Blatt, und die Menge sympathisiert mit dem vermeintlich „Schwächeren“. Zudem ist die Beziehung zu der kompromittierten Person oft dauerhaft beschädigt.

5. Kommunikatives Geschick einsetzen

Die Grenze zwischen Eskalation und Deeskalation kann überaus schmal sein. Wer weder auf die akute Stimmung noch auf die aktuelle Situation eines Gesprächspartners achtet, wird zielsicher in jedes bereitstehende Fettnäpfchen treten und unter Umständen eine ganze Lawine auslösen. Diplomatie besteht daher zu großen Teilen daraus, das eigene kommunikative Geschick einzusetzen und stets zu verbessern. Das heißt ganz konkret: seine Menschenkenntnis zum Einsatz bringen und sich in das jeweilige Gegenüber einzufühlen. Das richtige Wort zur richtigen Zeit bewirkt wahre Wunder. Und so manches falsche Wort zur falschen Zeit hat schon das Fass zum Überlaufen gebracht. Anstatt also immer nur zu fordern oder vielleicht sogar Drohungen auszusprechen, versuchen Sie es lieber auf die „sanfte Tour“. Die Kunst, mit Taktgefühl heikle Situationen zu meistern, schafft eine gute Voraussetzung, um auch im Ernstfall souverän mit verbalen Angriffen umzugehen.

Praxistipp:

Wenn Sie angegriffen werden, leiten Sie niemals (aus Rache) einen Gegenangriff ein. Der Angriff des Gegenübers geht ins Leere, wenn Sie ihn nicht mit einem Gegenangriff vergelten.

Diplomatie in der Praxis

Diplomatie lässt sich trainieren, denn sie erfordert vor allem eine bewusste verbale Kommunikation und den Willen, in Gesprächen Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen einzusetzen. Wenn Sie die folgenden Erfolgsfaktoren einer gelungenen Kommunikation bei Ihrer Gesprächspraxis berücksichtigen, werden Sie Ihre Überzeugungen wirkungsvoll vertreten und Ihre Gesprächsziele erreichen.

Versetzen Sie sich in die Lage Ihres Gesprächspartners

Die Bereitschaft und die Fähigkeit, sich in die Gefühle und Ansichten anderer Menschen einzufühlen und hineinzudenken, wird auch Empathie genannt. Das Ziel ist es, die Situation und die Erfahrungen des Gegenübers zu verstehen. Es geht nicht darum, etwas zu bewerten oder zu verändern, sondern nur um das reine Verstehen. Erstaunlicherweise scheint dies jedoch gar nicht so einfach zu sein. Denn Empathie erfordert, sich selbst erst einmal zurückzunehmen, die eigenen Ansichten und Gefühle vollständig zurückzuhalten. Und das fällt vielen Menschen schwer.

Erfahrene Diplomaten verstehen es, vorgefasste Meinungen und Urteile, die Sie sich bereits über den Gesprächspartner im Vorfeld gebildet haben, beiseite zu lassen. Sie versuchen stattdessen, unvoreingenommen und offen die Lage des Gegenübers zu erfassen. Gerade wenn es darum geht, problematische Situationen zu kommunizieren, ist es nötig, gleichzeitig zurückhaltend und aufmerksam zu sein, um wirklich zu begreifen, worum es dem Gesprächspartner geht.

Durch Einfühlung in den Gesprächspartner eröffnen Sie sich selbst die besten Möglichkeiten für ein gutes Gespräch und für ein souveränes Auftreten, denn je umfassender Sie die Situation des anderen verstehen, umso besser können Sie Ihre Argumentation aufbauen. Und ein Gesprächspartner, der sich von Ihnen verstanden fühlt, wird Ihnen sicher auch besonders aufmerksam und wohlwollend zuhören.

Praxistipp:

Wer sein Gegenüber aufmerksam beobachtet, kann meistens schon anhand von Mimik und Gestik erkennen, dass dem Partner ein Einwand auf der Zunge liegt. Nehmen Sie Einwände auf Ihre Argumente vorweg, bevor Ihr Gegenüber die Schwachpunkte formuliert.

Nur wer zuhört, kann auch verstehen

Wir denken weitaus schneller, als wir reden können, und unser Gehirn ist deshalb beim Zuhören nicht ausgelastet. Das führt dazu, dass wir mit unseren Gedanken schnell vom Gesprächsinhalt abweichen und nach und nach immer mehr Kapazitäten vom Zuhören abziehen und unseren eigenen Gedankengängen widmen. Dass damit einer guten Kommunikation die Grundlage entzogen wird, liegt auf der Hand: Denn wie sollten wir ein Gespräch führen können, wenn wir nicht richtig erfassen, was unser Gegenüber gesagt und gemeint hat? Ganz abgesehen davon, dass ein unaufmerksamer Zuhörer sehr schnell unsympathisch wirkt und dem Gesprächspartner das Gefühl gibt, dass seine Ausführungen ihn überhaupt nicht interessieren.

Diplomaten sind meist gute Redner, vor allem jedoch noch bessere Zuhörer! Konzentrieren Sie sich also aufmerksam auf Ihren Gesprächspartner, und vermitteln Sie ihm, dass Sie wirklich zuhören und ihn verstehen wollen und schließlich auch verstehen werden. Der Begriff „aktives Zuhören“ zeigt schon, dass der Zuhörende keineswegs passiv ist. Dieses Agieren des Zuhörenden besteht nun in dem expliziten Wiedergeben dessen, was vom Gesagten verstanden wurde. Mit den eigenen Worten wird dabei umschrieben, was der Gesprächspartner gesagt hat, um sich zu vergewissern, ob alles richtig erfasst wurde. Dieser Vorgang wird als Paraphrasieren bezeichnet. Mithilfe des Paraphrasierens können Missverständnisse, Unklarheiten, Verständnisfragen oder Kommunikationsstörungen sehr schnell erkannt und anschließend ausgeräumt werden.

Ein weiterer Aspekt des aktiven Zuhörens ist das Verbalisieren. Dabei wird vom Zuhörer auch umschrieben, was „zwischen den Zeilen“ kommuniziert wurde. Das ist selbstverständlich das schwierigere Vorgehen, denn es erfordert ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen, Aufmerksamkeit und Verantwortung, um hier den entscheidenden Punkt und auch den richtigen Ton zu treffen. Verbalisiert werden z. B. Gefühle, Erwartungen oder auch Unterstellungen, die bei einem Gespräch ungesagt mitschwingen und die vom Zuhörenden wahrgenommen werden. Gelingt das Verbalisieren, ist ein sehr tiefgehendes Verständnis zwischen den Beteiligten möglich, das der Kommunikation eine besonders hohe Qualität verleiht und die Beziehungsebene nachhaltig stärkt.

Überzeugend argumentieren

Wenn Sie sich in Ihre Gesprächspartner einfühlen und das aktive Zuhören praktizieren, wird es Ihnen sicher nicht schwerfallen, in den entscheidenden Gesprächssituationen auch Ihre Argumente auf den Partner auszurichten. Vor allen Dingen in Verhandlungen wird Ihre Fähigkeit, partnerorientierte Argumentationen zu entwickeln, über Erfolg und Misserfolg mitentscheiden.

Ein Ziel von Verhandlungen ist es bekanntlich, mit den eigenen Argumenten den Gesprächspartner zu überzeugen. Es reicht also nicht, dass Sie selbst Ihre Argumentation plausibel finden. Entscheidend ist, dass Ihr Gegenüber damit überzeugt werden kann. Für ihn müssen die Argumente relevant und stichhaltig sein.

Fragen Sie sich daher:

  • Mit welchen Voraussetzungen geht mein Partner in das Gespräch/in die Verhandlung?
  • Und über welche Informationen verfügt er hinsichtlich des Gesprächsgegenstandes?
  • Welches Interesse hegt er und wo liegen seine Probleme?
  • Mit welchem Ziel geht er in das Gespräch?
  • Mit welcher Stimmung wird er vermutlich in das Gespräch hineingehen?
  • Wie ist seine Einstellung zu mir als Gesprächspartner?

Wenn Sie mit solchen oder ähnlichen Überlegungen Ihre Aufmerksamkeit auf die Lage Ihres Gegenübers gerichtet haben, können Sie überprüfen, ob Ihre Argumente für Ihren Gesprächs- oder Verhandlungspartner wirklich von Bedeutung sind oder vielleicht einfach an seinen Interessen und Vorstellungen vorbeizielen. Eine gute Argumentation verdeutlicht dem Gesprächspartner, dass seine Probleme gelöst werden und er Vorteile davon hat, wenn er Ihnen zustimmt.

Praxistipp:

Betonen Sie im Gespräch immer wieder Gemeinsamkeiten. Wenn Sie einen Schritt weitergekommen sind, halten Sie den Teilerfolg in einem Zwischenresümee fest.

Den Spiegel vorhalten

Beim Spiegeln geschieht das, was das Wort bereits sagt: Sie geben eine bei Ihnen ankommende Information zurück an den Sender. Sie spiegeln sie. Im Wesentlichen geht es darum, Wahrgenommenes zum besseren Verständnis noch einmal wiederzugeben und zu überprüfen bzw. auf diesem Wege den Gesprächsverlauf aktiv zu gestalten und zu steuern.

Das Ziel des Spiegelns liegt wieder in der erfolgreichen Gestaltung der Kommunikation. Das gegenseitige Verstehen soll verbessert und das eigene Zuhören einer Überprüfung unterzogen werden. Ggf. können bei Missverständnissen oder Störungen korrigierende Maßnahmen ergriffen werden. Das Spiegeln verschafft überdies die Möglichkeit, mehr Informationen über den Gesprächspartner und den Gesprächsgegenstand zu erhalten. Durch die aufmerksame Grundhaltung beim Spiegeln wird die Beziehungsebene ebenfalls positiv beeinflusst.

Die verschiedenen Arten des Spiegelns ergeben sich aus den Aspekten, die mit dem gespiegelten Inhalt hervorgehoben werden sollen.

  • Der Informationsspiegel wiederholt wie das Paraphrasieren mit eigenen, möglichst knappen Formulierungen das Gesagte des Gesprächspartners.
  • Der Emotionsspiegel ähnelt dem Verbalisieren. Es wird das Gefühl zurückgegeben, das vom Partner wahrgenommen wurde, auch ohne, dass er es explizit bezeichnet hat.
  • Der Logikspiegel konfrontiert das Gegenüber mit angenommenen Voraussetzungen und Folgen seiner Ausführungen, zumeist mit dem Ziel, Widersprüchlichkeiten oder Fehlschlüsse in der Argumentation des Partners aufzudecken.
  • Der Entlarvungsspiegel spiegelt das Verhalten des Gegenübers mit dem Ziel, seine Vorgehensweise zu offenbaren und bei Bedarf zu unterlaufen, z. B.: „Ihre Frage suggeriert eine Voraussetzung, die ich nicht teile.“

Praxistipp:

Nageln Sie Ihr Gegenüber aber nicht auf bestimmte Äußerungen fest, lassen Sie ihm immer taktvolle Rückzugsmöglichkeiten.

Ich-/Du-Botschaften

Kommunikation verläuft nicht immer gänzlich konfliktfrei. Und ausgerechnet in Konfliktsituationen, in denen erfolgreiches Kommunizieren von besonderer Wichtigkeit wäre, gelingt es uns häufig nicht, erfolgreich und verständnisvoll zu kommunizieren. Das liegt in der Natur der Sache, muss aber dennoch nicht als unumstößliches Gesetz betrachtet werden. Ein wirksames und von Diplomaten konsequent eingesetztes Mittel zur Konfliktvermeidung sind sogenannte Ich-Botschaften.

Leider können wir Menschen nur selten gelassen mit Ablehnung und Meinungsverschiedenheiten umgehen. In vielen Fällen reagieren wir hingegen aggressiv und greifen den Gesprächspartner an. Verbale Attacken werden in solch kritischen Situationen oft mittels Du-Botschaften formuliert.

Du-Botschaften sind z. B.:

  • „Ihre Meinung ist hier ganz unerheblich.“
  • „Sie verbreiten absichtlich Unwahrheiten.“
  • „Sie haben doch den Termin platzen lassen.“

Derartige Aussagen werden kaum zur Entspannung der Situation beitragen. Im Gegenteil: Du-Botschaften enthalten Anklagen oder Vorwürfe an den Gesprächspartner, gegen die er sich dann verteidigt. Sie attackieren unmittelbar die Persönlichkeit und bestimmte Charaktereigenschaften des Gegenübers und engen seinen Reaktionsspielraum deutlich ein, denn sie fordern eine bestimmte Handlungsweise oder schlagen zumindest eine solche vor. Damit stellen diese Aussagen einen deutlichen Übergriff in seinen Aktionsbereich dar und bringen ihn in Bedrängnis, gegen die er sich zur Wehr setzen wird.

Um eine Eskalation möglichst zu vermeiden, ist es ratsam, anstelle der Du-Aussagen lieber mit Ich-Botschaften zu operieren. Mit Ich-Botschaften transportieren Sie Ihre eigenen Gefühle und Gedanken und kommunizieren offen Ihr Problem. Sie formulieren mit Ich-Aussagen, was Sie empfinden und wie Sie sich fühlen und welches Verhalten oder welche Äußerung Ihres Gesprächspartners zu dem Konflikt geführt hat. Ich-Botschaften enthalten keine Vorwürfe oder Belehrungen, auch keinen Lösungsvorschlag und keine Forderung, sondern beschreiben nur das Problem und erscheinen als eine offene Bitte an den Gesprächspartner. Deshalb braucht dieser sich auch nicht zu verteidigen, und die Gefahr einer Eskalation sinkt beträchtlich.

Ich-Botschaften verdeutlichen durch ihren defensiven Charakter außerdem die Bereitschaft, das Problem miteinander zu lösen und nicht gegeneinander auszufechten, sodass die Beziehungsebene für die Zukunft unbelastet bleibt. Eine Gegenüberstellung wird die Unterschiede veranschaulichen:

Du-Botschaft: „Was Sie da sagen, ist falsch!“

Ich-Botschaft: „Ich habe dazu andere Informationen!“

Da Ich-Botschaften nicht auf Konfrontation, sondern auf Kommunikation ausgerichtet sind, können Sie den Gesprächspartnern helfen, aus dem Konflikt heraus und wieder zurück zur Sache zu finden.

Diplomaten sind Experten in Gesprächspsychologie

Das Erleben und Verhalten in wichtigen Gesprächen oder Verhandlungen hängt selbstverständlich von vielen psychologisch wirksamen Faktoren ab. Eine Sensibilisierung für das Thema Psychologie ist aus zweierlei Gründen für alle Gesprächssituationen wichtig: Durch die Bewusstwerdung von oftmals unbewussten Prozessen werden die eigenen Verhaltensweisen für uns transparenter, und wir gewinnen eine größere Klarheit über die Reaktionen des Gegenübers. – Manchmal sind wir überrascht, warum bestimmte Worte offensichtliche Reaktionen hervorrufen, die den Gesprächszielen entweder förderlich sind oder im Wege stehen.

In viele Äußerungen, selbst wenn sie sachlich nicht einmal sehr relevant sind, mischt sich oft ein Unterton, der sich auf das Selbstwertgefühl unseres Gegenübers bezieht. Es kann also sehr sinnvoll sein, bestimmte Formulierungen im Vorfeld zu überdenken und ggf. zu vermeiden (oder gezielt einzusetzen). Und jeder Gesprächspartner ist offener für das Kommende, wenn ihm eine positive Grundeinstellung signalisiert wird. Wenn wir dem Gegenüber unsere Wertschätzung zeigen, verhindern wir damit oft eine (unbewusste) Blockadehaltung.

Einige psychologische Aspekte, die bei allen Gesprächen und Verhandlungen ganz klar zum Erfolg beitragen:

  • den Gesprächspartner häufiger (jedoch nicht permanent) beim Namen nennen
  • eine offene, dem Partner zugewandte Haltung einnehmen
  • Mimik und Gestik als verstärkende nonverbale Signale einsetzen (insbesondere ein freundlicher Gesichtsausdruck, der hin und wieder ein Lächeln zeigt, ist hier wirkungsvoll)
  • bewusste Verwendung der Stimme (sie soll weder bedrohlich laut noch distanziert leise klingen, aber auch nicht monoton sein)
  • das Repertoire rhetorischer Fähigkeiten, insbesondere Schlagfertigkeit und gezielt eingesetzte Beredsamkeit
  • das Interesse am Gegenüber ausdrücken

Unterbrechungen der Beiträge des Gegenübers sind dagegen einer der häufigsten Fehler, vor allem wenn der Unterbrechung eine voreilige Bewertung des noch nicht ganz Ausgesprochenen folgt. Hier kommen wir wiederum auf die Bedeutung des aktiven Zuhörens zurück. In wichtigen Gesprächen ist es unbedingt erforderlich, dem Gegenüber zuzuhören, ohne ihn zu unterbrechen, wobei auch Pausen zugelassen und ertragen werden sollten. Gerade die gezielten Bekräftigungen (Kopfnicken, Blickkontakt, Lächeln) ermutigen nahezu jeden Gesprächspartner dazu, in seiner Rede fortzufahren.

Das Ansprechen von Gefühlen kann hier noch größere Wirkungen erzielen: „Sie möchten gern …“ – „Ich an Ihrer Stelle …“. Damit sachliche Resultate erzielt werden, sollten Formulierungen, die auf Gefühle abzielen, dazu führen, dass der Gesprächspartner seine eigenen Gefühle reflektiert. „Sie möchten gerne XY, bedenken Sie dabei, dass …“. So öffnet sich der Gesprächspartner oftmals für neue Argumente, weil er seine eigene Haltung reflexiv überdenkt. Und genau darin besteht die Kunst der Diplomatie: Die Wirkung der eigenen Worte kennen und den Gesprächspartner ebenfalls zu einem reflektierten Gespräch anregen, um so eine Einigung zu finden, die Vorteile für beide Seiten bringt.

© Stéphane Etrillard, 2011

Hör-Tipp zum Vertiefen:

Weitere Informationen zum Thema Konfliktbewältigung finden Sie im Audio-Coaching-Programm von Stéphane Etrillard Rhetorik für Professionals 1, Souveräne Gesprächsführung in Gesprächen, Diskussionen und Verhandlungen. In diesen 6 Audio-Coachings erhalten Sie wichtige Impulse für eine professionelle Gesprächsführung im Berufsalltag.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit


 

SEMINARTIPP

Offene Seminare mit Stéphane Etrillard: Diplomatietraining aus der Praxis für die Praxis
MIT DIPLOMATIE ZUM ZIEL: SMART STATT HART

Read Full Post »

Viele Gespräche entsprechen ihrem Charakter nach eher einer Ansammlung von Monologen der jeweiligen Akteure, es wird häufig doch nicht mit-, sondern eher gegeneinander geredet. Wer sich selbstkritisch überprüft, wird feststellen, dass man im Gespräch oft nur mit einem Ohr bei der Sache ist, sich gedanklich schon ganz woanders befindet, eigentlich kein besonderes Interesse für die Belange des Gesprächspartners hat und die eigenen Aussagen eher abspult als denn tatsächlich mitteilt. – Oder wir machen es uns zur Aufgabe, ein Gespräch wie einen Wettkampf zu betrachten, bei dem es gilt, den „Gegner“ (Kontrahenten) rhetorisch in die Ecke zu spielen oder aufs Kreuz zu legen. Die Konsequenz ist eine Kommunikation, die lediglich aus einem Wechselspiel von Angriff, Parade und Gegenangriff besteht.

Stéphane Etrillard

Stéphane Etrillard

von Stéphane Etrillard, www.etrillard.com

Die partnerzentrierte Haltung beginnt mit der Einsicht, dass solche Spielchen letztendlich nur unfruchtbar sein und auf Dauer zu keinen erfreulichen Resultaten führen können. Erfolgreiche Gespräche können nur mit einer entsprechenden Einstellung zum Gesprächspartner entstehen. Gute Kommunikation baut auf ein Miteinander, darauf, sich selbst adäquat verständlich zu machen und es gleichzeitig dem Partner zu erleichtern, sich ebenfalls angemessen zu verständigen. Hierfür bedarf es des Einfühlungsvermögens anstelle von Kampfansagen, damit das Gespräch durch die gegenseitige Unterstützung Stabilität findet und somit weniger störanfällig wird. Eine partnerzentrierte Haltung im Gespräch ist immer die effektivste Form der Verständigung: Beide Gesprächspartner wollen nicht nur ihre jeweiligen Positionen verständlich machen, sondern ebenfalls das Anliegen des anderen verstehen und erfassen. Und hier zählt tatsächlich der Wille, zu verstehen – nur wenn wir einen Sachverhalt und die Intention eines Gesprächspartners wirklich verstehen wollen, wird es uns auch gelingen. Die partnerzentrierte Haltung kennt keinen Sieger, sondern stellt einen Gewinn für beide Seiten dar, weil sie zum Gelingen der Kommunikation beiträgt und jede Verständigung ungemein erleichtert.

Letztendlich geht es darum, das Gegenüber als Partner wahrzunehmen, ihn und seine Perspektive zu akzeptieren und ihm die entsprechende Wertschätzung entgegenzubringen. Diese Wertschätzung zeigt sich nicht nur im generellen Umgangston, sondern insbesondere an der Bereitschaft, sich dem Gesprächspartner für die Dauer des Gesprächs aufmerksam zu widmen und ihm zuzuhören. Ein Gesprächspartner, der das Gefühl hat, generell und auch ganz konkret verstanden zu werden, wird immer auch viel eher bereit sein, sich von neuen Aspekten überzeugen zu lassen. Währenddessen neigen Menschen, die ohnehin kein Gehör finden oder die in irgendeiner Weise abgekanzelt werden, dazu, an starren Positionen festzuhalten und Widerstände aufzubauen.

Tipp:

Sie haben Interesse diese Themen zu vertiefen?

Mehr erfahren Sie im Jubiläumsseminar von Stéphane Etrillard

Dieses Jubiläumsseminar gibt Stéphane Etrillard speziell für Privatpersonen an zwei Wochenenden am 4./5. Dez und am 11./12. Dez. 2010.

Dieses Jubiläumsangebot ist einmalig.

Read Full Post »

Menschen zu führen, anzuleiten, sie zur Entfaltung ihrer Potenziale hinsichtlich einer gemeinsamen Aufgabe zu bewegen und die entstehenden Kräfte auch noch effektiv zu bündeln, ist schwierig. Wenn es dann noch gilt, nachhaltig erfolgreich zu führen, was voraussetzt, dass auch die Interessen und Bedürfnisse der Mitarbeiter ernst genommen und berücksichtigt werden, liegt es auf der Hand, dass die wichtigsten Voraussetzungen in der Persönlichkeit der Führungskraft liegen. Eine Führungskraft kann sich zwar allein auf ihre Position berufen und hieraus ihre Autorität beziehen, allerdings werden sich die Menschen dann der Position unterordnen, sich jedoch nicht gemeinsam mit einer herausragenden Persönlichkeit einer Sache widmen. Eine beständige und dynamische Kooperation kann auf diese Weise weder entstehen noch bestehen, wenn die Grundlage aus dünnem Eis und aus nicht mehr als einer Mischung aus Gehorsam und Unterordnung gebaut ist. Eine solche, doch sehr eindimensionale Form der „Zusammenarbeit“ ist immer brüchig und permanent von Widerständen unterschiedlichster Ausprägung bedroht.

Stéphane Etrillard

Stéphane Etrillard

von Stéphane Etrillard, www.etrillard.com

Der machtgestützten, auf der Autorität kraft eines Amtes basierende Führung steht eine Führung durch Persönlichkeit gegenüber. Wo Potenziale, Kreativität, Motivation und Freude an der Arbeit ansonsten oft schon im Keim erstickt werden, bewirkt die Führung durch eine starke Persönlichkeit genau das Gegenteil: Die Menschen sind motiviert und bereit, große Leistungen zu bringen, und wollen sich viel eher konstruktiv am gemeinsamen Prozess beteiligen. Das Arbeitsklima wird entscheidend verbessert, das gesamte Leistungsvermögen gesteigert und folglich der Erfolg eines Unternehmens vergrößert, wenn an der Spitze Persönlichkeiten mit einer besonderen Ausstrahlungskraft stehen.

Es sind souveräne Persönlichkeiten, die über ein besonderes Charisma verfügen. Individuelle Souveränität findet sich dabei, wie zuweilen vielleicht missverständlich gemeint wird, immer fernab jeder Überheblichkeit. Es gilt nicht, abgehoben über den Dingen zu stehen, sondern mittendrin und im Zentrum der Realität. Das souveräne Individuum ist in der Lage, sein Denken und Handeln eigenverantwortlich und selbstbestimmt zu gestalten. Es hat es nicht nötig, sich mit fremden Federn (oder eben der Macht einer Position) zu schmücken und agiert aus einer inneren Sicherheit heraus. Die souveräne Führungskraft ist sich ihrer Verantwortung bewusst, sie verfügt dabei über ein gesundes Selbstwertgefühl und ausreichend Selbstvertrauen, um auch schwierige Phasen und Herausforderungen zu bewältigen. Ihr positives Selbstwertgefühl ermöglicht es ihr, Mitmenschen und Situationen aufgeschlossen gegenüber zu treten, statt sich von ihnen abzugrenzen. Natürliche Souveränität kommt aus der Tiefe der eigenen Persönlichkeit und ist niemals positionsgebunden.

Und eben einer solchen Führungspersönlichkeit folgen die Menschen nicht aus alleinigem Pflichtgefühl, sondern weil ihre Führungskraft authentisch ist, weil sie ihr glauben und vertrauen. Ein souveräner Führungsstil basiert also auf einer starken, möglichst sogar charismatischen Persönlichkeit und offenbart sich vornehmlich im Kommunikationsverhalten, im Dialog mit den Mitarbeitern. Im Gespräch zeigt sich meist sehr schnell, inwieweit es sich bei einer Führungskraft tatsächlich um eine gefestigte und souveräne Persönlichkeit handelt. Tatsächlich erfordert es eine gewisse Charakterstärke, sich auf einen Gesprächspartner einzustellen und dabei die grundsätzliche Unterschiedlichkeit der kommunizierenden Menschen überhaupt wahrzunehmen und auch anzuerkennen und dann zum Ausgangspunkt eines konstruktiven Gesprächs zu machen. Nirgendwo sonst treffen verschiedene Persönlichkeiten so unmittelbar aufeinander wie im Gespräch. Und jedes Gespräch endet nicht allein mit einer Informationsübertragung oder -weitergabe, sondern immer auch mit einem bestimmten Gefühl. Eben dieses Gefühl ist es, das einen Mitarbeiter empfinden lässt, ob er die Führungskraft als souveräne Persönlichkeit – und also als tatsächlich legitimierte Führungspersönlichkeit – annimmt oder nicht.

Tipp:

Sie haben Interesse diese Themen zu vertiefen?

Mehr erfahren Sie im Jubiläumsseminar von Stéphane Etrillard

Dieses Jubiläumsseminar gibt Stéphane Etrillard speziell für Privatpersonen an zwei Wochenenden am 4./5. Dez und am 11./12. Dez. 2010.

Dieses Jubiläumsangebot ist einmalig.

Read Full Post »

Mit der wachsenden Bedeutung von Kommunikation in der gesamten Gesellschaft und aufgrund der insgesamt zunehmenden Komplexität sprachlicher Prozesse entwickeln sich kommunikative Fähigkeiten immer mehr zu Schlüsselqualifikationen. Was für jeden Mitarbeiter in einer auch nur halbwegs anspruchsvollen Position gilt, hat umso mehr Bestand für Führungskräfte.

Stéphane Etrillard

Stéphane Etrillard

von  Stéphane Etrillard, www.etrillard.com

Eine Führungskraft nimmt eine Sonderstellung innerhalb eines Unternehmens ein, mit ihrer Funktion als Leiter einer Gruppe (gleich welcher Größe) sind zunächst ganz grundsätzlich die folgenden Aufgaben verknüpft:

  • Koordination, Organisation und Kontrolle aller Aktivitäten,
  • Festigung und Aufrechterhaltung des Zusammenhalts aller Mitarbeiter,
  • Koordination der Zusammenarbeit der eigenen Gruppe mit anderen Gruppen
  • Definition der Ziele bestimmter Aktivitäten.

Hierbei wird von jeder Führungskraft erwartet, dass sie in der Lage ist, sich den Gegebenheiten der Gesamtsituation anzupassen: Es gilt, alle Ziele im Auge zu behalten, den Bedürfnissen, Erwartungen und Interessen der Mitarbeiter gerecht zu werden und die übergeordneten Aspekte des Unternehmensmanagements jederzeit zu beachten.

Um diese Aufgaben erfolgreich und auch dauerhaft erfolgreich bewältigen zu können, sind unterschiedliche Fähigkeiten erforderlich. Wie auch immer diese Fähigkeiten im Einzelfall geartet sind, keine der oben angeführten Aspekte kann ohne Gespräche gelöst werden. Das heißt, die Führungseffektivität hängt immer und in allererster Linie von der Kommunikationsfähigkeit ab. Würde man eine Skala unentbehrlicher Kompetenzen einer Führungskraft erstellen, stünde ganz sicher die Kommunikationsfähigkeit mit Abstand, und auch noch vor wichtigen Fachkompetenzen, an erster Stelle.

Keine Führungskraft kommt daran vorbei, tagtäglich meist sogar zahlreiche Gespräche (mit Kunden, Mitarbeitern, anderen Führungskräften, Zulieferern usw.) zu führen. Die Qualität und Effektivität dieser Gespräche ist mitentscheidend für alle anschließenden Geschäftsprozesse, jedoch auch für die Zufriedenheit der Mitarbeiter (was sich wiederum auf den unternehmerischen Erfolg auswirkt) und nicht zuletzt für die Stärkung der eigenen Position. – Denn zwischen der Ausstrahlungskraft, dem gesamten Auftreten einer Führungskraft und der Art und Weise der Gesprächsführung, also seiner Kommunikation, besteht ein ganz unmittelbarer Zusammenhang. Und eine Führungskraft wird erst als eine solche anerkannt, wenn auch ihre Ausstrahlung stimmt: Kommunikationsschwäche wird mit einer schwachen Persönlichkeit gleichgesetzt – Kommunikationsstärke mit einer starken Persönlichkeit. Mangelerscheinungen hinsichtlich der persönlichen Kompetenz bei der Gesprächsführung können sich nur negativ auswirken. Allein diesen Aspekt gilt es nicht zu unterschätzen.

Ganz unabhängig davon können es sich viele Unternehmen in Anbetracht der meist verschärften Wettbewerbssituation schlichtweg nicht mehr leisten, wenn aufgrund von Kommunikationsstörungen und Defiziten im Gespräch Potenziale ungenutzt bleiben oder verloren gehen. Und natürlich sind hier zuallererst die Führungskräfte gefragt. Gerade sie können sich eben nicht aus der Verantwortung stehlen. Bspw. ist es in vielen Unternehmen noch immer gängige Praxis, dass einige Verantwortliche vor Konfrontationen geradezu fliehen oder Konflikte unter den Teppich kehren. Dies bekommt keinem Unternehmen gut und ist zudem ein Zeichen fehlender Souveränität der Führungskräfte, zeigen sie sich damit doch unfähig oder wenigstens nicht willens, sich der Situation zu stellen und Probleme zu lösen.

Ähnlich verhält es sich mit der Informationspolitik. Häufig wird es als quälende Pflicht angesehen, eben einer der wichtigsten Verpflichtungen nachzukommen und die Informationsversorgung sicherzustellen. Mittlerweile sollte unstrittig sein, dass eine zähe oder nachlässige Informationsversorgung der Mitarbeiter nicht nur die Motivation rapide sinken lässt, sondern obendrein noch einen effektiven Ablauf der Arbeit gefährdet. Es kommt eben doch darauf an, ob notwendige Informationen erst mühsam herbeigeschafft werden müssen oder ob sie wie selbstverständlich weitergegeben werden. – Wenn an dieser Stelle das große Schweigen herrscht, ist dies nicht weniger kontraproduktiv als – auch das kommt natürlich vor – ein ins Überflüssige abdriftende Geredes. In nicht wenigen Gesprächen geht es nur noch um Belanglosigkeiten, Nebensächliches und um ein Abspulen irgendwelcher Fragen, wobei das Wesentliche auf der Strecke bleibt.

Die Aufgabe der Führungskraft ist es, hier mit gutem Beispiel voran zu gehen und lenkend, im Sinne des Unternehmens, eine Optimierung der Gesprächssituationen herbeizuführen. Es geht darum, die Instrumente der Gesprächsrhetorik intelligent und durchaus auch einfühlsam einzusetzen. Im Unternehmen sollte Kooperation aller Zugehörigen immer an vorderster Stelle stehen; es ergibt wenig Sinn, wenn jeder im engen Rahmen für sich selbst agiert – eigentlich sollten alle an einem Strang ziehen, und zwar in die selbe Richtung. Mit effektiven Gesprächen kann hier nicht nur in die richtige Richtung gelenkt werden, sie können – etwa durch die Verminderung von Störungen, Missverständnissen und Fehlinterpretationen – auch eine ungekannte Dynamik freisetzen.

Es ist eine Frage der Loyalität zur Unternehmensgemeinschaft, dass jede Führungskraft die Potenziale der Mitarbeiter als wichtige Ressourcen nutzen und nicht etwa blockieren sollte. Mit Gesprächen können, neben der Kommunikation von Sachinhalten, auch Beziehungen aufgebaut und gepflegt werden. Dafür ist es allerdings auch notwendig, dass vor allem bei den Führungskräften eine Selbstreflexion einsetzt. Wer noch immer partout der Meinung ist, aufgrund seiner hervorgehobenen Stellung, aus Prinzip auf starren Positionen beharren zu können, flieht damit einer Realität, die nämlich auch die Möglichkeit bereitstellt, dass Gespräche keine Wortgefechte sind. Gelungene Gespräche kennen daher auch keine Verlierer, hier geht es um die gemeinsame Sache, also um einen Zugewinn für alle Seiten.

Tipp:

Sie haben Interesse diese Themen zu vertiefen?

Mehr erfahren Sie im Jubiläumsseminar von Stéphane Etrillard

Dieses Jubiläumsseminar gibt Stéphane Etrillard speziell für Privatpersonen an zwei Wochenenden am 4./5. Dez und am 11./12. Dez. 2010.

Dieses Jubiläumsangebot ist einmalig.

Read Full Post »

Older Posts »